Sollte Ihre ATMOS während der nun kommenden „kalten Jahreszeit“ in einem relativ kühlen Raum stehen (ständig unter 16/17 Grad), gönnen Sie Ihrer Uhr auch mal etwas Wärme. Arretieren Sie hierfür Ihre ATMOS, wenn das Drehpendel ganz nach rechts zum „Umkehrpunkt“ gelaufen ist, bewegen Sie dann den Arretierhebel ganz nach rechts. Damit ist die Uhr gesichert und Sie können das gute Stück für ein zwei Tage in einen wärmeren Raum stellen. So stellen Sie die Aufzugsfunktion sicher und Ihre Uhr wird es Ihnen danken…! Vorsicht: Achten Sie beim Lösen des Arretierpendels immer darauf, dass das Drehpendel nicht mit Schwung startet!

Falls Sie wissen wollen, wann Ihre ATMOS gebaut wurde, so senden Sie uns einfach die Seriennummer. Wir haben im Laufe der zeit eine „geschlossene“ Liste Seriennummern von 1930 bis 2016 und nennen Ihnen – auf Nachfrage – gerne das Baujahr Ihrer Uhr. Hier ein paar allgemeine Informationen: Die oft genannten Römischen Benennungen der ATMOS wie ATMOS I, II, III, IV bis ATMOS VIII bezeichnen die verschieden Bauformen bzw Weiterentwicklungen der ATMOS. Gemeinsam mit der Kaliberbezeichnung kann man so den Typ und den Zeitraum eingrenzen, zu dem die jeweilige Uhr gebaut bzw. angeboten wurde. Die ATMOS I sind die Reutter Uhren. Die „Höchste“ Nummer die ich auf dem Tisch hatte war die 6809 die ich in 2019 angeboten habe. Die ATMOS II hat noch die Drehfeinregulage, zuerst nach hinten, später nach vorne gerichtet. Diese Varianten wurden mit den Seriennummern von ca. 6700 bis 23.000 gebaut. Die ersten Uhren vor 1948 hatten noch die eingelötete Druckdose, meist inzwischen defekt und manchmal schon (ein wenig aufwändig…)

Der Schreck ist groß, wenn -wie üblich – der Blick „über die geliebte ATMOS“ streift und man feststellt: SIE IST STEHEN GEBLIEBEN! Was tun, bzw. was sollte man auf keinen Fall tun? Dies ist wichtig, da schon oft beim Versuch, das gute Stück wieder „anzuwerfen..“ „anzuschieben…“ „anzuschubsen…“ …etc teure Fehler gemacht wurden. Fehler, die letztlich meist etwas kaputt machen und einen echten (auch physischen) Schaden verursachen können. Auch kann die Uhr natürlich nicht von Alleine wieder anfangen zu laufen. Sie braucht dazu Ihre sorgsame Hilfe! 1. Was sollte man nicht tun: auf keinen Fall sollten Sie bei einer ATMOS, die stehengeblieben ist einfach am Minutenzeiger drehen und versuchen, die Zeit einzustellen. Nicht die Zeiger berühren! Manchmal wurde uns berichtet „

Falls Sie wissen wollen, wann Ihre ATMOS gebaut wurde, so senden Sie uns einfach die Seriennummer. Wir haben im Laufe der zeit eine „geschlossene“ Liste Seriennummern von 1930 bis 2016 und nennen Ihnen – auf Nachfrage – gerne das Baujahr Ihrer Uhr. Hier ein paar allgemeine Informationen: Die oft genannten Römischen Benennungen der ATMOS wie ATMOS I, II, III, IV bis ATMOS VIII bezeichnen die verschieden Bauformen bzw Weiterentwicklungen der ATMOS. Gemeinsam mit der Kaliberbezeichnung kann man so den Typ und den Zeitraum eingrenzen, zu dem die jeweilige Uhr gebaut bzw. angeboten wurde. Die ATMOS I sind die Reutter Uhren. Die „Höchste“ Nummer die ich auf dem Tisch hatte war die 6809 die ich in 2019 angeboten habe. Die ATMOS II hat noch die Drehfeinregulage, zuerst nach hinten, später nach vorne gerichtet. Diese Varianten wurden mit den Seriennummern von ca. 6700 bis 23.000 gebaut. Die ersten Uhren vor 1948 hatten noch die eingelötete Druckdose, meist inzwischen defekt und manchmal schon (ein wenig aufwändig…)

In den letzten Monaten ist es des Öfteren passiert, dass uns eine ATMOS Kaliber 540 „Classic“geschickt wurde, die nicht korrekt arretiert war. (Classic ist die 540 mit mattiertem Sockel und Rahmen, sowie polierten Säulen) Das führte zu (vermeidbaren) Transportschäden und der Revisions- / Reparaturaufwand war dadurch teilweise erheblich höher. Hier deswegen ein paar Hinweise, falls Sie auch im Besitz einer Atmos Kaliber 540 sind. Folgendes gilt es zu beachten: Beim Arretieren insbesondere der ATMOS Kaliber 540 (produziert von 1984-1987) muss der Arretierhebel, der sich unter dem Zifferblatt befindet, bis zum „Anschlag“ nach rechts geschoben werden. Das Hauptproblem: Das letzte Drittel mag schwer gehen, ist aber bedeutsam, denn der Hebel rastet bei den meisten Modellen in einer Art unsichtbaren „Nocke“ ein. Nur so ist das Pendel gesichert und kann nicht während des Transportes „lose ruckeln“, wie leider mehrfach gesehen. Schäden sind dann oft: abgerissene Drehpendelfeder verbogenes oder gebrochenes Feinregulierröhrchen/Regulierhülse und zu guter Letzt fast immer eine verbogene Ankergabel ein beschädigter Arretiermechanismus Dies gilt es

Da die Frage immer mal wieder aufkam, hier im folgenden ein paar kurze Worte zum korrekten timen der Atmos-Uhr. Gerade „Erstbesitzer“ haben oft Fragen, wie sie Ihr neues Schätzchen korrekt timen und was man beachten sollte….. Jede Atmos-Uhr kann und sollte nach erfolgreicher Inbetriebnahme und perfektem Ausrichten von Zeit zu Zeit nachjustiert werden, um die gewünschte Ganggenauigkeit zu erreichen. Und – man kann eine ATMOS auf erstaunliche Ganggenauigkeit justieren, mit etwas Liebe und Geduld versteht sich. Dabei gibt es verschiedene Atmos-Varianten, alle lassen sich aber vom Prinzip her gleich justieren: Oberhalb des Zifferblattes befindet sich an jeder Atmos-Uhr ein kleiner Justierhebel. Hier gibt es auch Sondervarianten, wie z.B. ein Drehrädchen bei den alten und seltenen „ATMOS II“ Modellen. Das Prinzip ist aber dasselbe. Die Justage ist nach links und rechts begrenzt und jeweils am Anschlag mit unterschiedlichen Symbolen gekennzeichnet, die Bedeutung ist dabei: linker Anschlag: -/s/r rechter Anschlag: +/f/a Den Hebel nach links zu bewegen steht immer für das Verlangsamen der Zeit und den Hebel nach

Mit dem Kaliber 540 wurde in 1983 eine neue „Kollektion“ aufgelegt, die viele Veränderungen am optischen Eindruck vornahm. Die Werksplatinen wurden neu designt und kleinere Änderungen an den Zahnradgrößen wurden vorgenommen, sowie mehr Platz für spätere Komplikationen ausgespart. Die grundlegende Funktions- und Bauweise ist jedoch unverändert geblieben. Die ATMOS Kaliber 540 wurde von 1984 bis ca. 2001 gebaut. Zumindest habe ich ATMOS Uhren dieses Kalibers revidiert, die mit der Seriennummer 601-Tausend aus 1984 beginnen und die letzten Seriennummern 707093 (ATMOS Kal 540 rhodiniert) dieses Kaliber „beenden“. In dieser Zeit gab es auch die Fontainebleau, die ebenfalls mit den Kaliber 540 oder Varianten davon ausgestattet war. Auch in der Variante mit Mondphase oder – sehr selten zu finden – mit Mondphase, Temperatur und Hygrometer. Diese Variante (Kaliber 544 genannt) wurde ab ca 1994/95 gebaut bzw. angeboten. Die erste, die mir auf den Werktisch zur Revision diesen Typs kam hat eine 679-tausender Seriennummer vom April 1994. Auch stammen die ATMOS Vendome Kal 540,

Hier habe ich einige hoffentlich interessante Bilder von ATMOS Uhren zusammengetragen, die manchmal zeigen, wie man es nicht machen sollte – manchmal auch nur verschiedene Zerlegungsstadien verschiedener Kaliber zeigen. Ich möchte hier Stück für Stück weitere Bilder von „besonderen Fällen“ für Sie bereitstellen. Viel Spaß mit den Bildern und – wie immer – wenn Sie Fragen haben, schicken Sie uns doch ein Mail! Wir freuen uns darauf!

Liebe ATMOS Freunde, die Zeitumstellung ist für viele ATMOS Besitzer etwas Ungewohntes und daher Kompliziertes. Man kann dabei auch wirklich etwas schwerwiegend falsch machen. Daher habe ich hier eine kurze Beschreibung für Sie erstellt, damit es einfach und „stressfrei“ klappt – sowohl für Sie als auch für Ihre ATMOS! Bitte beachten Sie: Nie den Minutenzeiger rückwärts drehen! Mit dem Zeigefinger nicht das Zifferblatt berühren! Kleinste Schweißteilchen führen nach Jahren zu Flecken auf dem Zifferblatt, die nicht mehr zu beseitigen sind! Bei der Zeitumstellung Sommer auf Winterzeit (d.h. die Zeit „wird um eine Stunde zurück gestellt“) Ihrer ATMOS bitte ich zu beachten: Bitte gehen Sie wie folgt vor: Lassen Sie das Drehpendel nach rechts laufen bis zum „Umkehrpunkt“ – also dem Punkt, wo das Drehpendel quasi „steht“. Da arretieren Sie Ihre Uhr, d.h. schieben Sie den Arretierhebel nach rechts, damit das Drehpendel nicht weiter laufen kann. Nun drehen Sie am Minutenzeiger 11 Umdrehungen (Stunden) VORWÄRTS und stellen so die neue Zeit ein. Anschließend wieder vorsichtig die Arretierung

Auch auf der zweiten RIKKETIK des Jahres 2015 in Utrecht (NL) waren wir vertreten! Am Wochenende zum 26./27.4. war es wieder so weit. Im Vorfeld gab es für uns einiges vorzubereiten: Neben unserem Stand, Info-Materialien und ein paar Werkzeugen und teilzerlegten Atmos zu Vorführzwecken, hatten wir auch einige Atmos-Uhren für unsere holländischen Kunden im Gepäck! In nur so kurzer Zeit hat sich mittlerweile ein kleiner Kundenstamm entwickelt, der um die Rikketik herum mit uns Kontakt hält und dann die Gelegenheit der Messe nutzt und uns mit ihren „Atmos-Patienten“ gerne besucht. Neben den bekannten Gesichtern ist es für uns immer schön, durch die Halle zu schlendern und neue Kontakte zu knüpfen! Wir sind gespannt auf die kommenden Jahre. UPDATE: Wer Interesse hat uns kennenzulernen oder seine Atmos-Uhr gerne persönlich vorbeibringen möchte: am 11. Juli ist es wieder soweit: Die Uhrenbörse „RIKKETIK“ öffnet ihre Pforten in der EXPO in Houten bei Utrecht und wir sind mal wieder mit von der Partie! Update: Auch

Atmos-Atelier-Logo

Alexander Heeg
Burkarderstraße 36
97082 Würzburg
Tel.: +49 1788170215
E-Mail: info@atmos-atelier.de

Rüdiger Heeg
Wilhelmstraße 59
63741 Aschaffenburg
Tel.: +49 1759371074
E-Mail: zz-zahnraedchen@hotmail.de