Wie nivelliere ich meine ATMOS ohne Libelle, oder wenn die Libelle nicht korrekt anzeigt?

Immer wieder kommt die Frage auf, wie man eine ATMOS richtig aufstellt.Viele Interessenten unterschätzen, wie wichtig es ist, dass eine ATMOS-Uhr exakt nivelliert wird. Das richtige Justieren der Uhr beeinflusst  die Ganggenauigkeit sehr. Wir haben Erfahrungen mit ATMOS-Liebhabern gemacht, deren Uhren bis zu 45 Minuten am Tag zu schnell liefen – wie sich herausstellte lag das Problem sehr häufig in einer unsauberen Ausrichtung des Drehpendels. In den folgenden Zeilen möchte ich versuchen Ihnen verschiedene Methoden näher zu bringen, Ihre ATMOS-Uhr möglichst einfach, aber korrekt „ins Lot stellt“ zu stellen. Wie bei vielen Dingen im Leben gibt es auch hier verschiedene Möglichkeiten. Beginnen wir bei der eingebauten Wasserauge:P1120916-2048x1536

Die neueren Modelle haben alle mittig eine kleine Wasserwaage eingebaut. Sie wird auch „Libelle“ genannt. Hiermit ist das justieren der Atmos-Uhr sehr einfach. Hier nutzt man die beiden Drehfüßchen vorne links und rechts an der Bodenplatte, um die Uhr mittig auszurichten.

Viele der Libellen sind leider nicht korrekt eingebaut – oder mit der Zeit „abgesunken“ – so dass sie nicht immer verlässlich die absolut waagerechte Position einer ATMOS anzeigen. Das führt dann dazu, dass ein ATMOS Besitzer seine Uhr nach der Libelle ausrichtet, das gute Stück dann aber nicht läuft, weil sie eben nicht waag- und lotrecht genau steht, um sauber zu laufen.


Wie kann ich nun die Uhr dennoch KORREKT aufstellen?

Die „Libelle“ ist ein wenig wie „Schmuck am Nachthemd“, selten wirklich genau. Es gibt verschiedene Möglichkeiten der Justierung Ihrer Uhr „manuell“ beizukommen – je nach Modell der Atmos. Sehr häufig wird damit die Uhr besser ausgerichtet, als mit einer Wasserwaage, die nur auf das Gehäuse gelegt wird. Sie stellen damit sicher, dass Sie das Pendel nicht an dem „Gehäuse“ ausrichten, sondern das Pendel tatsächlich mit seiner Aufhängung (den Platinen) im Lot steht. Zum leichteren Verständnis haben wir Bilder angefügt.

Manche ATMOS-Modelle haben eine zentrale Arretierschraube unterhalb des Pendels, die in der Bodenplatte liegt. Versuchen Sie das Pendel in Relation zu dieser Arretierschraube  zu zentrieren – nutzen Sie hierfür wie gewohnt die Drehfüßchen. Wenn das Pendel zentrisch über der Arretierschraube liegt, sollte ihre Uhr 100%ig korrekt ausgerichtet sein.

Wenn ihre Uhr keine Arretierschraube unter dem Pendel hat, geht man wie folgt vor:

– Betrachten Sie die Uhr (nach Möglichkeit) seitlich. Ziel ist es, einen freien Blick auf das untere Ende des Pendels zu haben, wo es durch einen schmalen Durchbruch der Platinen verläuft.

Am unteren Ende des Drehpendels sehen Sie diesen Durchbruch: Das Pendel geht hier durch eine eingefräste Öffnung. Versuchen Sie das Pendel nun anhand dieses Durchbruchs zu zentrieren – nutzen Sie hierfür ebenfalls wie gewohnt die Drehfüßchen. Wenn der kleine „Teller“ knapp oberhalb der Öffnung zu dem Durchbruch zentrisch ausgerichtet ist, haben Sie ihre Uhr 100%-ig korrekt justiert.

Bei einem Kaliber 540 hatte ein Kunde das Problem, dass die Uhr nach Versand und Aufstellen 45 Minuten (!) pro Tag Vorlauf anzeigte. Ursache war, dass sie falsch nivelliert war. Erst dieses Bild, das ich dem Kunden zusenden konnte hat geholfen, die Uhr korrekt auszurichten.

so wenig macht soviel aus...

so wenig macht soviel aus…

Ich hoffe diese Erläuterungen helfen Ihnen.